Inhalt überspringen

Webinar: „Herausforderungen der Patienten-Simulation in der Intensivmedizin – SimMan3G + TestChest +

„Herausforderungen der Patienten-Simulation in der Intensivmedizin – SimMan3G + TestChest +

20. November 2017 - 20. November 2017 Webinar

Webinar-Aufzeichnung

Prof. Dr. med. Wolfgang Heinrichs (seit 2010 geschäftsführender Gesellschafter und Vollzeit Mitarbeiter in der Simulation: „Berufssimulant“) ging in diesem Webinar auf die Herausforderungen der Patienten-Simulation in der Intensivmedizin ein.

Der Hintergrund des Webinars
Die Anforderungen an die Technik der Patienten-Simulatoren sind in der Intensivmedizin deutlich anspruchsvoller als in der Notfallmedizin oder in der Anästhesie. Intensivpatienten weisen typischerweise Dysfunktionen lebenswichtiger Organsysteme auf; hierzu zählen insbesondere die Lunge, Herz und Kreislauf, die Nieren und das Gehirn. Mit der vorhandenen Technik z.B. im SimMan3G lassen sich kardiovaskuläre Situationen von Intensivpatienten recht gut mit Hilfe von Szenarien darstellen. Bei den anderen Organfunktionen sind relativ schnell Grenzen erreicht. AQAI hat in den vergangenen Jahren verschiedene Produkte entwickelt, die sehr leicht mit dem SimMan und der Softwareplattform LLEAP kombiniert werden können und das Simulationssetting speziell um die Bereiche Respiration, physiologische und pharmakologische Reaktionen sowie zerebrale Dysfunktion erweitern. In diesem Webinar wollen wir die TestChest, unsere physiologisch gesteuerte künstliche Lunge und SIS, unsere Software mit physiologischen und pharmakologischen Modellen vorstellen.

TestChest: Die einfachen Lungen im SimMan3G können naturgemäß nicht die Anforderungen an eine differenzierte Beatmung mit Intensivrespiratoren erfüllen. Die fehlende aktive Inspiration kann keine Trigger Signale generieren. Die TestChest ist eine elektronisch gesteuerte Lunge, die so entwickelt wurde, dass sie die Physiologie und die Pathophysiologie der menschlichen Lunge überaus genau imitiert. Mit Hilfe eines Einbausets ist die Adaptation der TestChest an den SimMan innerhalb weniger Minuten möglich. Dabei werden die internen Lungen diskonnektiert und mit Hilfe eines Tubus die interne Trachea des SimMan mit der extern stehenden TestChest verbunden. Die TestChest platzieren wir für intensivmedizinische Szenarien in der Regel unter dem Kopfkissen. Eingriffe in die Elektronik des SimMan sind nicht erforderlich – dies regelt die Software. Mit dieser Kombination können sehr anspruchsvolle Respirator Szenarien durchgeführt werden von der Unterstützung der spontanen Atmung über nichtinvasive Ventilation bis hin zur Ventilation bei COPD oder ARDS. Weaning Strategien lassen sich sehr gut darstellen, da die Lunge Mechanismen wie Muskelschwäche beim Weaning unterstützt.

SIS – Simulator Interface Software: SIS ist eine Eigenentwicklung von AQAI. SIS verbindet sich mit der Software des SimMan (LLEAP) über das Netzwerk und steuert fortan wesentliche Funktionen des Mannequins. SIS enthält physiologische Modelle des kardiovaskulären Systems (und kann so vom einfachen Volumenmangel bis zur komplizierten Sepsis typische Situationen darstellen; ferner ist ein differenziertes hämodynamisches Monitoring (PiCCO) integriert), pharmakologische Modelle aller wichtigen Medikamente (diese werden als Dosis erfasst und automatisch von der Software verrechnet), Hirndruckmodelle, Modelle für das akute Nierenversagen und die Physiologie des Gasaustausches zusammen mit der TestChest. SIS verfügt über einen eigenen Szenario Player, so dass sehr komplexe Krankheitsbilder simuliert werden können. SIS weist schließlich eine intuitiv zu bedienende Oberfläche auf, die auf jedem Tablet PC, iPad u.ä. lauffähig ist und so dem Instruktor die volle Kontrolle des Szenarios an die Hand gibt.

Zusammenfassung:
Für die Simulation in der Intensivmedizin sollte der SimMan durch die TestChest und die SIS Software ergänzt werden. So ist eine authentische Darstellung komplexer Krankheitsbilder möglich.